Spanische Adverbien der Bejahung und Verneinung

Spanische Adverbien zur Bejahung und Verneinung

Adverbien im Spanischen können sowohl zur Bejahung als auch zur Verneinung verwendet werden, um Informationen über die Art und Weise, den Ort, die Zeit, den Grad oder andere Aspekte einer Handlung oder eines Zustands zu vermitteln. Hier sind einige Sätze, die die Verwendung von Adverbien in Bejahung und Verneinung verdeutlichen:

Bejahung:

  1. „Ella habla claramente.“ (Sie spricht deutlich.)
  2. „Ellos bailaron alegremente en la fiesta.“ (Sie tanzten fröhlich auf der Party.)
  3. „Vamos al parque temprano por la mañana.“ (Wir gehen früh morgens in den Park.)
  4. „El pastel está muy delicioso.“ (Der Kuchen ist sehr lecker.)
  5. „Hoy iremos al cine.“ (Heute werden wir ins Kino gehen.)

Verneinung:

  1. „Ella no habla claramente.“ (Sie spricht nicht deutlich.)
  2. „Ellos no bailaron alegremente en la fiesta.“ (Sie tanzten nicht fröhlich auf der Party.)
  3. „No vamos al parque temprano por la mañana.“ (Wir gehen nicht früh morgens in den Park.)
  4. „El pastel no está tan delicioso como pensaba.“ (Der Kuchen ist nicht so lecker, wie ich dachte.)
  5. „Hoy no iremos al cine.“ (Heute werden wir nicht ins Kino gehen.)

Die Wahl von Adverbien in Bejahung und Verneinung beeinflusst die Bedeutung und den Ausdruck eines Satzes erheblich. Sie ermöglichen es, die Details einer Handlung oder eines Zustands genauer zu beschreiben und vermitteln dem Leser oder Hörer ein genaues Bild der Situation.

Adverbien der Bejahung und Verneinung

Eine sehr kleine, aber wichtige Gruppe

ja no nein
también auch tampoco auch nicht

Verneinung

Auf Spanisch verneint man mit no: nein, nicht, kein. Es kann alleine stehen oder mit einem Verb zusammen. Im Spanischen gibt es neben einer einfachen Verneinung mit no die doppelte Verneinung.

Einfache Verneinung

Steht no alleine, heißt es nein. Damit kann auf eine Frage negativ geantwortet werden.

Tú eres Ricardo, ¿verdad? – No, soy Miguel

¿Quieres un pan? – No, ya he comido.

Bei no im Sinne von nicht, wird das no vor das konjugierte Verb gestellt.

¿Quieres comer algo? – No, no tengo hambre.

No wird in den einfachen Zeiten vor das konjugierte Verb gesetzt.

Hoy no tengo ganas.

No he llamado a mi padre.

In Infinitiv– oder Gerundiumskonstruktionen und in zusammengesetzten Zeiten steht no ebenfalls vor dem konjugierten Verb. Dies ist das Modal– oder Hilfsverb.

Quisiera no estar siempre fumando. Pero estoy nervioso.

No quiero que estés comiendo tanto.

Wenn ein Objektpronomen vor dem Verb steht, geht diesem das no voran.

El té no lo tomo tan caliente.

¡No puede ser! ¡No ha llegado la carta! No la he recibido.

En el piso no se sienta uno.


Doppelte Verneinung

In der Umgangssprache wird die Verneinung durch Verdopplung häufig verstärkt, zu dem no kommt ein ni, nada oder ein anderer Verneinungsausdruck.

No, ni hablar – Nein, kommt nicht in Frage

No tengo ni idea – Ich habe keine Ahnung

No, no sé nada de eso – Nein, ich weiß überhaupt nichs davon.

Ni me lo digas – Ich will es gar nicht wissen

Man kann mehrere Verneinungselemente kombinieren. Diese Verneinungsausdrücke stehen dann hinter dem konjugierten Verb. Davor muss no stehen.

No hemos estado nunca en Venezuela.

No tengo ni un centavo.


Verneinungsausdrücke

Nadie – niemand

Apenas – kaum/erst

Nunca – nie

Ni – und nicht/auch kein

Jamás – niemals

De ningún modo – auf keinen Fall

Ninguno/-a – kein/-e

Ni … ni – weder – noch

Tampoco – auch nicht

De ninguna manera – keineswegs

Todavía no – noch nicht

Stehen nada, nadie, nunca, jamás, ni, ninguna oder tampoco vor dem Verb, dann entfällt no

No ha comido nadie = Nadie ha comido

A Pedro no le gusta nada = A Pedro nada le gusta

Ist nadie ein Objekt, so steht a davor:

No veo a nadie.

Stehen todavía oder ya vor dem Verb, dann folgt ihnen no.

No me he arreglado todavía = Todavía no me he arreglado.

No trabajo tanto como antes = Ya no trabajo como antes.

Statt einer zweiten Verneinung mit no kann ni stehen. Ni kann wiederum häufiger im Satz vorkommen.

No me gusta ninguno, ni el blanco ni el negro, es que no son mis colores.


Feste Wendungen mit Verneinungsausdrücken

Un don Nadie – ein Niemand

De nada – bitte sehr

Nada de eso – kommt nicht in Frage

Antes de nada – zuerst einmal

Nada menos que – sogar

Como si nada – als ob nichts dabei wäre

Nada de nada – überhaupt nichts

No es nada – das ist nicht so schlimm

Pues nada – also gut

Es mejor algo que nada – ist besser als gar nichts

No del todo – nicht ganz

Ya no – nicht mehr

No más – nur noch

No más que – nur noch

No por eso – nichtsdestoweniger

Así no más – einfach so

¿A que no? – Etwa nicht? Wetten, dass nicht!

No fumador – Nichtraucher