Gebrauch der spanischen Befehlsform

Spanischer Imperativ: Anleitungen, Aufforderungen und Befehle

Der spanische Imperativ ist eine wichtige grammatische Form, die verwendet wird, um Anweisungen zu geben, Aufforderungen auszudrücken oder Befehle zu erteilen. Er ist ein unverzichtbares Werkzeug für die Kommunikation im Alltag und kann in verschiedenen Situationen angewendet werden, sei es um höfliche Ratschläge zu geben oder klare Anweisungen zu formulieren. In diesem Artikel werden wir den spanischen Imperativ genauer betrachten, seine Formen erkunden und einige praktische Anwendungsbeispiele liefern.

Formen des Spanischen Imperativ:

Der Imperativ wird in verschiedenen Formen verwendet, abhängig von der angesprochenen Person und der Verbenart. Hier sind die grundlegenden Formen:

  • Positiver Imperativ für die zweite Person Singular: Dieser Imperativ wird verwendet, um eine einzelne Person direkt anzusprechen. Reguläre Verben enden oft auf „-a“ oder „-e“. Beispiel: „Habla“ (Sprich).
  • Negativer Imperativ für die zweite Person Singular: Hier wird das Verbstammende verwendet, gefolgt von „no“. Beispiel: „No hables“ (Sprich nicht).
  • Positiver Imperativ für die zweite Person Plural: Dieser Imperativ richtet sich an eine Gruppe von Personen. Oft wird ein „-d“ oder „-ad“ an das Verbstammende angehängt. Beispiel: „Comed“ (Esst).
  • Negativer Imperativ für die zweite Person Plural: Hier wird „no“ vor das Verbstammende gesetzt. Beispiel: „No comáis“ (Esst nicht).
  • Positiver Imperativ für „usted“ (höfliche Form): Verwendet für formelle Anweisungen an eine einzelne Person. Beispiel: „Hable“ (Sprechen Sie).

Anwendungen des Spanischen Imperativ:

  • Alltagsanweisungen: „Abre la ventana“ (Öffne das Fenster).
  • Ratschläge geben: „Come más verduras“ (Iss mehr Gemüse).
  • Höfliche Aufforderungen: „Por favor, espere aquí“ (Bitte warten Sie hier).
  • Befehle in Gruppen: „Salid todos juntos“ (Geht alle zusammen raus).
  • Notwendige Handlungen: „Llama al doctor“ (Ruf den Arzt an).

Besondere Verben und Unregelmäßigkeiten:

Einige unregelmäßige Verben haben eigene Formen im Imperativ. Zum Beispiel: „Sé valiente“ (Sei mutig) von „ser“ (sein) und „ven aquí“ (Komm her) von „venir“ (kommen).

Reflexive Verben:

Behalten ihre Reflexivpronomen, aber das „s“ am Ende des Reflexivpronomen (z.B. „te“) fällt weg. Beispiel: „Lávate las manos“ (Wasch dir die Hände).

Der spanische Imperativ ist ein vielseitiges Werkzeug, das in vielen Situationen angewendet wird. Egal ob in Alltagsgesprächen, im Unterricht oder in formellen Anlässen, der Imperativ hilft dabei, klare Anweisungen und Aufforderungen zu übermitteln. Die Beherrschung des Imperativs ist entscheidend, um effektiv in der spanischen Sprache zu kommunizieren und die Nuancen der Interaktionen zu verstehen.

Gebrauch des spanischen Imperativs – weitere Erläuterungen:

Die Befehlsform wird immer dann gebraucht, wenn man eine andere Person auffordert, etwas zu tun oder wenn man ihr einen Befehl erteilt.

Beispiel:

¡Por favor, dame la mochila!
¡Ven ahora mismo!

Soll der Befehl weniger direkt sein, weil er z.B. an eine fremde Person gerichtet ist oder man höflich sein will, so benutzt man por favor

Beispiel:

Levántate por favor.
Ayúdame, por favor, con lavar los platos.

Auch Ratschläge, Vorschläge und Einladungen können in der Befehlsform stehen. Sie wirken dabei nicht unbedingt als Befehl, sondern als freundliche Aufforderung, etwas zu tun. 

Beispiel:

Mejor, ven a las 12:00.
Descansa un poco y duerme más.

Zudem gibt es auch Situationen, in denen die Befehlsform gewählt wird, um klare, kurze Anweisungen zu geben. 

Beispiel:

Tome la pastilla con mucho líquido.
Primero añada la cebolla y el ajo.

Manche Redewendungen und Höflichkeitsfloskeln stehen ebenfalls im Imperativ:

¡Tenga!Hier bitte schön!
¡Digame!Ja, hallo? (am Telefon)
¡No te molestes!Mach dir keine Umstände!
¡Cuenta, cuenta!Erzähl mal!
¡Pasa, pasa!Komm bitte rein!

Stellung der Pronomen mit Imperativ

Eine Besonderheit des Spanischen ist die Kombination von Imperativ und Pronomen. Im bejahten Imperativ wrden die Personalpronomen direkt an die Imperativform des Verbs angehängt; zuerst das indirekte, danach das direkte Objektpronomen:

CuéntemelaErzähl sie mir
Vera, ayúdanos, por favorVera, hilf uns bitte.
Leénselo abuelito, por favorLies uns es bitte vor, Opa.
Laura, pónteloLaura, zieh es dir an
Pase y sienteseKommen Sie bitte und setzen sie sich hin.

Im verneinten Imperativ steht das Pronomen vor der Imperativform des Verbs:

No me la cuentesErzähl sie mir nicht
Vera, no nos ayudesVera, hilf uns nicht
No nos lo leaLies uns nicht vor
Laura, no te pongasLaura, zieh dir es nicht an.

Wird das Reflexivpronomen os an die Imperativform des Verbs gehängt, entfällt das –d in der 2. Person Plural:

Comed la salchicha – Coméosla
Poneos el pulóver – Ponéoslo